Gastautoren

Der Gefährte


________________________________________


Nachruf


Vor dem Lesen bitte wenn möglich eines der folgenden Lieder einlegen:
Rosenstolz (Wenn du aufwachst)
Selig (Ohne dich, Regenbogenleicht)
Láme Immortelle (Bitterkeit)
Grönemeyer (Der Weg)

Ich lege mich nieder und lasse mich treiben, Schatten liegt über dem Haus. Fühle den Wind und den Regen - und warte.

Du bist nicht hier, ich frage mich, ob du je wiederkommst - doch das vermag keiner zu wissen. Ich spüre deinen Atem, spüre deine Hand. Ich sehe dich vor mir, als wärest du hier bei mir. Ich schreie und öffne meine Augen, suche verzweifelt nach dem letzten Bild, das ich von dir aufbewahrt habe. Und dann schweige ich und lege es wieder in die Schachtel zurück. Denn hinten auf dem Bild steht das Datum, an dem du von mir gegangen bist - im April.

Im April war alles anders - bis zu jenem Tag, als du "Aufwiedersehen" sagtest - und in das Auto gestiegen bist. Wieviel mehr hätte ich dir sagen wollen und sollen. Wieviel mehr Liebe hätte ich dir geben können? Wie oft hätte ich dir noch sagen wollen, das ich dich brauche... das du mir... fehlst... der April... und der Morgen dannach... du bist fortgegangen. Manchmal - wenn die Sonne lacht so heisst es in einem Lied, manchmal bist du dann direkt bei mir. Aber für den Moment spüre ich dich, und es ist diese alte Wunde, die aufreisst...Tränen rinnen über meine Wange.

Jetzt ist wieder alles leer und trist - Realität eben. Du wirst nicht wiederkommen, bist fort, an einem Platz, an dem die schönsten Engel mit dir singen - du bist einer davon! Darüber bin ich mir bewusst. Ich hoffe ich werde dich wiedersehen - nein - ich wünsche es. Du warst meine Liebe!

gefaehrte 2002

________________________________________



Disclaimer
Die kommerzielle Publikation bedarf in allen Fällen der ausdrücklichen Zustimmung des Autors. 2002 © by ghost@gefaehrte.de

graphics & screendesign © by daywalker@vampirehost.de