Gastautoren

Tabea


________________________________________




Mein lieber "Freund",
selten wurde ich von einem Menschen so arg enttäuscht, wie von dir. Wir hatten uns nach Zank und Streit wieder angenähert und ich schenkte dir erneut mein Vertrauen. Nun stehe ich vor dem Scherbenhaufen meiner naiven Vertrauensseligkeit. Wieder einmal hast du das in dich gesetzte Vertrauen ad absurdum geführt. Wieder einmal hast du zig Versprechen gebrochen.

Du hattest einen Fehler gemacht. Dies hätte ich noch verzeihen können. Du hättest es nur zugeben brauchen. Aber was dann geschah war der Gipfel von Feigheit und Unwahrhaftigkeit. Du sahst seelenruhig zu, wie ich öffentlich angeklagt und vorgeführt wurde. Du hättest alles aufklären können. Dazu wäre es allerdings erforderlich gewesen, deinen Fehler einzugestehen. Doch du zogst es vor, mich wieder einmal im Stich zulassen.

Sehr gerne rückst du dich öffentlich in ein helles, freundliches Licht, dass aber nie und nimmer deinem wahren Charakter entspricht. Du redest von Gott und nennst dich einen engagierten Christen. Doch ein wahrer Christ mischt sich da ein, wo einem anderen Unrecht geschieht. Du kennst dich in der "heiligen Schrift" aus und predigen kannst du auch. Wunderbare Worte. Doch wo sind die Taten? Wo ist deine Liebe zum Nächsten? Wo ist dein Bekennermut?

Sagte Jesus nicht auch, dass alles was ihr einem seiner Geringsten tut > das tut ihr ihm > sei es gut öder böse? Und steht in der Bibel nicht auch, wer Gutes weiß zu tun und tut es nicht, dem sei es Sünde?

"Der barmherzige Samariter" wäre deine Lieblingsgeschichte aus der Bibel, sagtest du mir einmal. Warum handelst du nicht im Sinne dieses Samariters? Nein, du handelst anders. Du hilfst nicht, wo einer deine Hilfe braucht. Du schaust weg, um deine eigene Haut zu retten. Du willst dich weiterhin in der Öffentlichkeit profilieren und vor aller Welt gut darstehen. Ich habe mich ebenfalls von dir täuschen lassen, war versöhnungsbereit und reichte dir mehrfach meine Hand. Nun ist Schluß damit. Du bist einen gewaltigen Schritt zu weit gegangen. Folgendes gebe ich dir noch mit auf den Weg:

"Du sollst kein falsch Zeugnis reden, wider deines Nächsten"

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst"

"Wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden"

Leb wohl!
Eine Zweiflerin



________________________________________


Disclaimer
In allen Fällen bedarf kommerzielle Publikation der Zustimmung des Autors.
2007 © by tabea    graphics & screendesign © by daywalker