Header


Header

Gewidmet meinem Onkel Ralph Georg Pissors - † 01.01.1998 an Krebs


Mit zunehmendem Alter kommt es immer häufiger zur Konfrontation mit Krankheit und Tod. So geht es auch unserem Freund Willi. Seither macht er sich so seine Gedanken ...

[LEBEN]
(G)eboren
(G)elebt
(G)earbeitet
(G)estorben

Vier Worte für ein ganzes Leben? So einfach kann es doch wohl nicht sein!? Wie aber reduziert man [LEBEN] auf eine aussprechbare Menge? Gefühl muss also beschreibbar sein?!

[LEBEN]
(G)eboren
(G)eschrien
(G)elebt
(G)eliebt
(G)elacht
(G)eweint
(G)ehasst
(G)elernt
(G)eheiratet
(G)earbeitet
(G)eleistet
(G)ekündigt
(G)eschieden
(G)enossen
(G)elitten
[G)estorben

Einige Worte mehr - aber Worte, die subjektive Eindrücke desjenigen erzeugen, der sie hört - nur eigene Erinnerungen werden damit verbunden - nicht brauchbar also?!

Da steht Willi nun am Krankenbett seines Onkels - Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium heisst die Diagnose - eine Operation liegt bereits hinter ihm - eine liegt noch vor ihm - danach Bestrahlung und Chemotherapie. Metastasen in den Gelenken und ein Tumor zwischen Wirbel 3 und 4 der Brustwirbelsäule mit der Gefahr auf Bruch machen dies wohl erforderlich.

Für Willi wirft das zwei Fragen auf:

Wann ist es bei ihm selbst soweit? Täglich 40 Zigaretten sind geradezu prädestiniert Lungenkrebs hervorzurufen ... Stress, Hektik, fast food, wenig Schlaf, Umweltgifte etc. tun ihr übriges dazu ... Mann/Frau verdrängt das in der Regel ja "erfolgreich" bis zu einer solchen Situation, die alle Zweifel und Ängste wieder hervorruft ... wie oft hat man in diesem Zusammenhang schon die Worte gehört: "Ist doch egal" oder "nach mir die Sintflut". Willi liegt im Bett und kann nicht einschlafen - seine Fee liegt in seinen Armen und kuschelt sich ein und Willi fragt sich, wie er wohl ohne dieses Gefühl auskommen sollte - im Falle eines Falles?! Wieder geht ihm dabei der Entschluss durch den Kopf, den seine Fee und er gefasst haben: Keiner von beiden soll unnötig leiden - der eine wird dem anderen helfen, wenn der Wunsch nach Erlösung laut wird - das ist fest versprochen. Willi hat das auch seinem besten Freund Kamikaze versprochen, wenn der Tag X gekommen ist.

Rechtliche Konsequenzen? Wen interessiert das? Der Mensch und vor allem seine Gefühle sind wichtig und für den Fall, dass der Fee etwas passiert, wird Willi ihr ohne weitere Überlegung folgen!

Verantwortung? Wem gegenüber? Ist die Frage "Glaubst Du nicht, dass Du jemandem anderen begegnen könntest?" oder "Hast Du nicht anderen gegenüber eine Verantwortung?" nicht überflüssig? Für Willi schon - denn wer soll ihm die Kraft geben ohne die Fee weiterzuleben? Der Glaube?!

Womit Willi bei Frage 2 wäre - der Glaube und der Sinn des Lebens ...

Glaube im religiösen Sinne hatte Willi wohl nie so richtig - nicht weil er sowieso aus der Kirche ausgetreten ist - es soll ja immer noch Menschen geben, die religiösen Glauben mit der Überweisung der Kirchensteuer in direkten Zusammenhang bringen. Vielmehr deshalb, weil er ein Schlüsselerlebnis hatte, das er bis heute nicht vergessen hat.

Willi ging wie alle evangelischen Kinder zum Konfirmationsunterricht. Ziemlich am Ende dieses "Unterrichts" fragte der damalige Pfarrer seine "Schüler": "Wieso lasst ihr Euch konfirmieren?" Nun hatten ja alle etwas über die zehn Gebote gehört (Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen) und so antwortete Willi wahrheitsgemäss: "Wegen des Geldes, das man geschenkt bekommt!" Der Pfarrer bekam daraufhin einen Wutanfall und schloss Willi vom Konfirmationsunterricht aus, was auch bedeutete, dass die Konfirmation nicht durchgeführt werden würde - also kein Fest und kein Geld. Das weitaus Schlimmere aber war, dass Willi seinen Eltern nicht erklären konnte, dass er nach den 10 Geboten gehandelt hatte (Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen) - zur Strafe gab es Hausarrest und Prügel. Am nächsten Abend klingelte es und der Pfarrer stand in der Tür um sich zu entschuldigen - ihm seien die Nerven durchgegangen meinte er ... Willis Eltern nahmen seine "Entschuldigung" an, Willi hatte wieder Termine im Rahmen der Konfirmation, der Hausarrest wurde auf Nachfrage aufgehoben und Prügel schaden bekanntlicherweise nichts ...

Willi stellte Interesse und Engagement für die Sache ein - er machte nicht mehr am Wettbewerb: "Wer findet diese Bibelstelle am schnellsten" mit, den er immer "gewonnen" hatte - er stellte für sich selbst einmal mehr fest, dass die 10 Gebote und die Wirklichkeit wohl sehr weit voneinander entfernt sind und dass die Leute belogen werden wollten ... Gleichzeitig hatte er aber auch noch zwei andere Dinge gelernt:

Altdeutsch lesen, weil ihm seine Eltern keine neue Bibel gekauft hatten - schliesslich hatten sie 1957 zu ihrer Hochzeit ja eine von der Kirche bekommen und dass er die Wahrheit kalkulieren sollte, was er im Laufe der Jahre allerdings verworfen hat. Heute sagt man ihm nach, schmerzlich ehrlich zu sein ...

Aber er lernte noch etwas: Alle in der Gruppe fanden nach dem Unterricht gut, das er die Wahrheit gesagt hatte - unterstützt hat ihn aber keiner - die Prügel hatte er bezogen ... mit der Wahrheit schien man also alleine zu sein - ohne Unterstützung vom lieben Gott.

Ein Jahr später fing Willi eine Ausbildung an, trat aus dem Religionsunterricht und der Kirche aus. Das war lange Zeit der letzte Kontakt mit der Religion.

Will's Opa war zeitlebens nicht in der Kirche - damit nicht automatisch ohne Glauben - er war damals nach dem Krieg ausgetreten, als er aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückkam ... Zur seiner goldenen Hochzeit war er wieder eingetreten, wurde vom Pfarrer getauft und ging fortan zum Gottesdienst. Kurz vor ihrem 50. Hochzeitstag erlitt Willis Oma, eine herzensgute Frau, liberaler als Willis eigene Eltern, einen Schlaganfall, war rechtsseitig gelähmt und verwirrt - kurz gesagt ein Pflegefall zeitlebens. Willis Opa beschloss dafür zu sorgen, dass sie beide nicht länger leiden mussten - so kam es zum Selbstmord, den Willis Oma überlebte. Als Willi sie auf der Intensivstation besuchte, betrat gerade die Staatsanwaltschaft die Szene, die Ermittlungen gegen seinen Opa wegen versuchten Mordes eingeleitet hatte. In einem kurzen, rüden Gespräch warf Willi sie damals einfach hinaus - zwei Wochen später starb seine Oma dann ebenfalls, Willi war bei ihr im Sterberaum der Klinik mit einigen anderen, die den Tod eines ihrer Angehörigen erwarteten - eine entsetzliche Hilflosigkeit - Willi ging fortan für sich davon aus, dass die Beiden, falls es das wirklich geben sollte, jetzt wieder zusammen wären, wie ihr ganzen Leben zuvor auch ... Auf diesen "Glauben" stützt sich Willi auch, wenn er davon redet, seiner Fee im Falle eines Falles zu folgen - als einzige Möglichkeit es erklärbar zu machen?!

Vor zwei Jahren starb Willis bester Freund mit 33 nach einem Herzinfarkt und sechsmonatlichem Wachkoma und Willi sagte damals: "Wenn es einen Gott geben sollte, dann wird er mir eines Tages ein paar Fragen zu beantworten haben" - ein schwacher Trost der den Zorn in keiner Weise milderte ...

Jetzt kam die Nachricht des an Krebs erkrankten Onkels herein - seine Frau, Willis Patentante hat bereits zweimal erfolgreich den Krebs besiegt - und wieder sind die Fragen da:

Warum immer die Guten - Willis Vater wird bestimmt 100 Jahre alt werden, weil er ein erzschlechter Mensch ist?

Wo ist der Sinn des Lebens? Sucht man den nicht umsonst? Liegt der nicht nur in der Funktion an sich - vergleichbar einer namenlosen Ameise im Ameisenvolk? Sucht man den nur aus Unverständnis oder mangelnder Akzeptanz?

Eines ist klar - Gott oder wie immer sich diese Fiktion der Menschen, die sich an etwas festhalten müssen und derer, die damit Geld verdienen und Macht besitzen wollen, auch nennt - die gibt es nicht!

Willi schliesst die Augen, spürt die Wärme seiner Fee und denkt sich einmal mehr: "Geniesse jetzt und hier" - morgen steht er wieder am Krankenbett seines Onkels, drückt ihn und seine Tante zum Abschied, versucht Mut und Hoffnung zu verbreiten und weiss nicht ob er sich wünschen soll, dass sein Onkel auch bei seinem nächsten Besuch noch "lebt" ...

Gott weiss ich will kein Engel sein



   † ad noctem †
      Daywalker      18.09.1997



Borderliner

1997 © by daywalker