:::... von der Kunst der Gedankenlosigkeit ...:::
:::... und dem Hang zur Selbstzerstörung ...:::
:::... der Lebensform "Mensch" ...:::
:::... und der unabdingbar einhergehenden Mutation ...:::


totes.fleisch

"Keiner ist so einsam wie der, der nicht schlafen kann."

Raver    Raver    Raver    Raver    Raver

   the making of    Archiv 2003    Archiv 2004    Archiv 2005    aktuell  
Archiv 2006


27.12.06
Während Germoney in weiten Teilen noch schläft und dezenter Techno im Hintergrund das Wummern andeutet, das der geneigte Hörer zu jeder Tageszeit genial findet - Anwohner aber eher nicht - und die Schmerzen sich noch in Grenzen halten, wobei die befragten Ärzte sehr unterschiedliche Meinungen und daraus resultierende Behandlungsmethoden anbieten, die man dann in den grossen Topf der Glücksspiellotterie werfen darf, damit die Glücks-Fee den glücklichen Gewinner (Arzt oder Patient) mit geübtem Griff ermitteln kann, reflektieren wir kurz die Weihnacht 2006, damit der Alltag wieder einkehren kann.

Ein vergnügliches weihnachts.frühstück mit Meister Night, Spookygroover, dem kleinen Türken, der Fee und viel Gehetze über das tote.fleisch - vor allem aber mit anschliessender sportlicher Betätigung, bei der das tote.fleisch so schlecht gar nicht abgschnitten hat und es aufgrund der deutlichen Warnhinweise keinen Unfall gab, machte den Anfang. Dabei gab es eine Kostprobe mit allen Extras der Alternative für diejenigen, die sich mittels chemischer Unterstützung das Rauchen in einigen Tagen endlich abgewöhnen wollen.

Danach wurden die geschwundenen Kräfte mit einem gemütlichen Abendessen, nachdem die neue Multimediaverkabelung stand und der Fehler gefunden war, aufgefrischt. Wieder zuhause im kuschligen Gemach wurde klar, dass die diesjährigen Geschenketipps aus Monstropolis nicht nur von externen geschenke.monstern gelesen wurden, denn seither ziert ein neues Eingabegerät den Schreibtisch und an der Pinwand hängt ein Gutschein für ein endgeiles Männerspielzeug, das vor Weihnachten vom Hersteller nicht mehr ausgeliefert wurde - aber - die Vorfreude darauf krönt das Ganze zusätzlich. Es gab da auch guten Freunde die ganz offenichtlich der Meinung sind, dass die eine oder andere Therapy-Sitzung erforderlich ist - warum nur :-)

Es folgten zwei ruhige Tage, ganz so wie gewünscht und nach dem erneuten Studium der vielen weihnachts.karten gaben sich die könix.kinder dem Weihnachtsfilm 2006 hin und entschlummerten danach sanft und glücklich ... und wenn sie nicht gestorben sind ... :-)


26.12.06
Panikattacken erzeugen merklich spürbar Schizophrenie ...


23.12.06
Weihnachten - das Fest der Geschenke! Am heutigen morgen wird der Vater (m)ein Buch aus dem Briefkasten fischen - sogar mit persönlicher Widmung: "Falls ich je berühmt werde, sollst Du nicht sagen können, Du hättest von nichts gewusst!" Ein netter Weihnachtsgruss nach 12 Jahren Abstinenz oder?


22.12.06
Dass man(n) alt wird merkt man(n) auch daran, dass jedes Jahr mehr weihnachts.karten im Briefkasten landen ...


15.11.06
Ich kann doch zaubern!!! Gestern fragte man mich, was ich tun würde, wenn ich zaubern könnte. Ich antwortete: "Sonne auf die Terasse zaubern, damit man draussen frühstücken kann" Zwar mit einem Tag Verspätung - aber immerhin - draussen auf der Terasse scheint die Sonne, es ist warm und ich werde jetzt auf der Terrasse frühstücken ;-)


10.11.06
Ich verlasse das Haus heute nicht, bevor mein Auto aufgetaut ist ...


06.11.06
Selbstgedrehte Zigaretten befriedigen mich nicht im gleichen Mass wir Filter-Kippen ... seltsam irgendwie ...


14.10.06
Gestern ist er ihr erlegen - der Versuchung! Dabei wollte er sich zurückhalten bis der geeignete Zeitpunkt gekommen war und sich nicht darauf stürzen, wie alle zu dieser Zeit. Aber ... als er las: "Feine Honigprinten in Vollmichschokolade" konnte er nicht mehr an sich halten und gab den Weihnachtsgebäck-Boykott in diesem Jahr schon recht früh auf ...


08.10.06
Als regelmässiger Apothekengänger (zwangsläufig) bekommt mensch nach der EC-Card-Zahlung ja immer noch eine Kleinigkeit in die Plastik-Medikamenten-Tüte. Am Samstag fand mensch ein Päckchen Papiertaschentücher darin. Die Hülle war mit der Werbung für ein Grippe-Mittel bedruckt - soweit so passend. Da die Nase gerade lief schnell eines der Papiertaschentücher raus und reingeschneutzt. Das Taschentuch fühlte sich recht hart an und beim Schneutzen ist es auch gleich gerissen. Da fragt mensch sich spontan, warum ein Grippemittelhersteller Geld für Werbung ausgibt, die dann beim Gebrauch des Werbemittels ad absurdum geführt wird, wenn das Nasensekret auf der Hand landet und die Nase glüht, wenn man sie mit einem dieser Werbe-Papier-Taschentücher abgeschmiergelt hat. Wird sich der Anwender nicht automatisch überlegen, ob in der nett anzusehenden Verpackung des beworbenen Grippemittels nicht auch nur 'Kosmetik' steckt ...


05.09.06
Jeden Morgen gegen 05:45 Uhr fährt er zum Bahnhof - und jeden Morgen begegnet er mindestens zwei Radfahrern auf dem Weg dahin, die es für gleichermassen unnötig erachten, eine funktionierende Beleuchtung an ihrem Fahrrad zu haben um dann wenigstens den Fahrradweg benutzen. Das auf einer Strasse, die bereits zu dieser frühen Uhrzeit stark befahren ist. Herzlichen Glückwunsch zu soviel Weitsicht ...


30.08.06
Soeben hat mich der Pirat besucht - im Ernst - Abholer eines Paketdienstes mit Piraten-Kopftuch, schweren Ohrringen, Bart und Kluft. Spontan habe ich ihm eine dekorative Augenklappe empfohlen, was er nicht lustig fand - sowas ...


29.08.06
"Die Regierung wird von allen Seiten daran gemessen, was im Wahlkampf versprochen wurde. Das ist unfair." (Franz Müntefering, Bundespressekonferenz 29.08.06).


26.08.06
Man(n) müsste in Fernzügen nicht für viel Geld auf den Fluren stehen, wenn Reisende nicht der Meinung wären, dass der freie Platz neben ihnen natürlich dazu dient, ihr Handgepäck, Fressalien, Jacken oder einfach nur Abfall zu beherrbergen. Genauso selbstverständlich wird dann giftig reagiert, wenn man nach diesem freien Platz fragt. Vielleicht wäre es eine gute Möglichkeit für die Deutsche Bahn künftig für Einzelreisende einen Zuschlag zu erheben - ähnlich dem der Hotels für Einzelzimmer - denn der Deutsche merkt ja erst wieder etwas, wenn man ihm an den Geldbeutel fasst, nicht aber wenn man ihn einfach freundlich danach fragt ...


23.08.06
Zu den Priviligierten zu gehören ist, nicht nur im Germoney, immer eine feine Sache. Seit einiger Zeit stellt das Bezahl-Fernsehen in Germoney im Kabel-Bereich HD TV zur Verfügung. Also reibt mensch sich die Hände und will, die nötige Hardware vorausgesetzt, nun auch auf HD TV umstellen, um alle Vorzüge eines glasklaren Bildes zu geniessen, soweit die vorhandene Sehschwäche das zulässt :-) Und als das Ziel in greifbare Nähe gekommen ist, ändert das Bezahl-Fernsehen mal eben seine Paketstruktur im Abo, was man durch die Zusendung des "Monatsmagazins" beiläufig erfährt. Nicht nur dass es wieder teurer ist, als das letzte Abo - nein besser - plötzlich ‘darf’ mensch HD TV nur noch abonnieren, wenn er alle Programmpakete abonniert. Offenbar kann oder will sich keiner vorstellen, dass es Menschen geben soll, denen die beiden Sportpakete so richtig am Allerwertesten vorbei gehen. Nun zweifelt mensch ja gelegentlich daran, dass er versteht, was man ihm schwarz auf weiss präsentiert - spätestens die WebSite des Anbieters lässt da aber keine weiteren Zweifel aufkommen und mensch kommt zu dem Schluss, dass Privilege um jeden Preis nicht jedermanns Sache sind. Also wieder einmal eine Kändigung schreiben ...


21.08.06
"Die WM-Euphorie geht in die Verlängerung: Trotz Nahostkonflikt und Terrorgefahr beurteilen die Deutschen die wirtschaftlichen Aussichten rosig. Laut ZDF-Politbarometer glauben fast die Hälfte der Bundesbürger: Es geht weiter aufwärts." soweit der Kommentar zur aktuellen ZDF-Umfrage. Woher nimmt Germoney nur diesen Optimismus? Oh ja ~ da gibt es ja jede Mengen Nachrichten & Tatsachen, die diese Annahme stützen - als da wären:
In Germoney ist jeder Fünfte zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos - die Zahl der Geburten ist mit 620.000/Jahr auf einen neuen Tiefpunkt gefallen - jeder fünfte Bürgerist, in welcher Form auch immer, auf Unterstützung des Staates angewiesen - die Ausgaben für Hartz IV & Co. explodieren - Studenten zahlen in den meisten Bundesländern bis zu 500 Euro Studiengebühren pro Semester - der Bildungsstandard in Germoney ist so niedrig wie nie und Familien die etwas auf sich halten, geben ihre Kinder jetzt in Privatschulen - die grosse Koalition ist nicht in der Lage die sozialen Systeme zu reformieren und gibt in Teiläusserungen die Parole aus, das Geld für den Urlaub in die Altersvorsorge zu investieren - die Preise für Lebensmittel werden drastisch steigen - Energieversorger läuten eine weitere Preisrunde ein - die Märchensteuer wird 2007 um drei Prozentpunkte erhöht (ich kann schon die Klagelieder der Industrie im Februar 2007 hören, weil die Binnennachfrage stark eingebrochen ist) - etc. pp. In der Tat alles gute Gründe euphorisch in die Zukunft zu sehen ...


19.08.06
Wie kann ein Tag schöner beginnen, als mit einem dampfenden Café in der Hand, früh am Morgen auf der Terrasse zu sitzen und vom viel zu lauten Nachbarn beständig und in maximaler Lautstärke das Wort "Scheisse" zu hören ...


02.08.06
Seit Tagen Schmerzen an der HWS, gegen die kein Schmerzmittel hilft und auch Physiotherapie nichts aurichtet - Anruf beim behandelnden Orthopäden: "Wir machen derzeit Vertretung für drei andere Praxen - der frühest mögliche Einschub-Termin ist der 15.08.! Jo - das hilft mir selbstverständig weiter ... sehr hilfreich ...
Apropos hilfreich ...Innerhalb einer laufenden Auseinandersetzung zu einem bestimmten Thema werden öffentlich "Beweise" geposted - fragt man dann beim Verantwortlichen nach,weil man den Gesamtzusammenhang mangels Information nicht nachvollziehen kann, wird auf die Erklärung verzichtet, dafür aber von der Seite sinnfrei gepöbelt. Auch sehr hilfreich ...


01.08.06
Aussentemperatur 21,8° - Innentemperatur 24,6° - nach der Hitzwelle unbedingt eine Erwähnung wert - und wer weiss - vielleicht kühlt das auch einige Gemüter endlich ab - Zeit dazu wärs ...


24.07.06
Da sitzt Du den ganzen Tag vor einem Rechner und installierst was das Zeug hält, stellst einen Lüfter davor und als Du nach Stunden endlich fertig bist und zum letzten Handgriff ausholst, kackt das Teil ab und zerschiesst dabei die komplette Installation - dann siehst Du in ein trauriges Gesicht, weisst wie es Dir dabei gehen würde und kannst nix tun, als einen neuen Termin auszumachen - die Hitze macht mich echt fertig ...


19.07.06
Vom Winter direkt und ohne den geliebten Frühling in den Glutofen Germoney ... Renovierung, Möbellieferungen, ein neuer - erst beim zweiten Anlauf funktionierender - Rechner, diverse altersbedingte Zipperlein, nicht endewollendes Theater in einigen Foren, das Manuskript für das dritte Buch, das zu Weihnachten in den Handel kommen soll und schlussendlich die ewige Hitze, welche das Resthirn langsam aber sicher eintrocknen lässt - alles Indikatoren für mangelnde Kreativität oder wie immer man die Motivation zur Alltagskunst auch nennen mag - na ja - es wird ja bald wieder Winter und sehr erfolgreich blödeln geht ja immerhin noch ;-) Aber es kommen auch wieder andere Zeiten ... denkt er sich ...


27.05.06
Der Morgen beginnt mit Nachrichten aus dem Radio. Noch im Dämmerzustand hört er den Wetterbericht: "... in der Nacht ist örtlich mit Bodenfrost zu rechnen ..." Er dreht den Kopf, sieht sie an, sie nickt - er hat sich nicht verhört. Winter im Mai ...


22.05.06
Jeder kennt sie - die wiederverschliessbaren Käse- und Wurstumverpackungen aus dem Supermarkt. Warum ist eigentlich noch niemand auf die Idee gekommen, die Scheiben dort so reinzupacken, dass man nicht immer erst die komplette Verpackung aufreissen muss, um die oberste Scheibe herausnehmen zu können? Sicher nicht wegen des Beweises, dass die wiederverschliessbare Verpackung im Bereich Wurst und Käse eine Illusion ist?


20.05.06
Mal wieder einfach losziehen, über Sicherheitszäune klettern - auch wenn die alten Knochen, das nicht so gerne haben - sich frei dabei fühlen, mit dem Auto irgendwo am Strassenrand stehen und Burger, Pommes & Coke aus der Tüte nehmen und dabei über Autotunig und alles Mögliche labern - das tut echt gut ...


03.05.06
Am Ende eines superleckeren Joghurts fragt man sich, warum unbedingt auf dem Boden kleine dünne Rillen sein müssen, in denen sich der zuckerschockverdächtige Rest des Fruchtextrakts befindet, den man mit dem normalen Löffel einfach nicht herausbekommt - egal wie sehr man sich bemüht. Sitzt in diesem Moment irgendwo ein Mitarbeiter von Müller und lacht sich eins? Oder ist der Super-Auskratz-Löffel längst erfunden und ich weiss nur nichts davon?


27.04.06
Zunehmend macht sich die Erkenntnis breit, dass es Phasen gibt, in denen man nicht so genau hinsehen möchte. Nicht aus Ignoranz, sondern viel eher aus dem Willen heraus, einige Momente zu erleben, die frei sind von tiefsinnigen Betrachtungen, die einem immer wieder klar machen, wie die Welt, das Leben und die Gesellschaft, in der man sich zwangsläufig bewegen muss, wirklich sind. Betrachtet man Menschen die man kennt, mit denen man gesprochen hat und deren Meinungen man gehört hat und ihre Taten, dann fragt man sich unweigerlich, wofür diese Gespräche geführt wurden, weil sich Worte und Taten nicht annähernd in Einklang bringen lassen. Bevor man dann dem Zorn erliegt, auch weil man trotz allem nichts tun kann, schliesst man die Augen und tut einfach so, als ginge einem die eigene kleine Welt einfach nichts mehr an ...


09.04.06
Es scheint als wäre sie zurückgekehrt - die Motivation ...


07.04.06
Es gibt nichts Erfrischenderes wie Kinder-Lachen - allein dafür hat sich der Besuch des örtlichen Kinos zur Premiere von Ice Age 2 gelohnt ...


14.03.06
Einfach köstlich, wenn beim Multimedia-Discounter die Mutti - so um die 60 - im Pelzmäntelchen vor dem Billig-Plasma-Grossbild-TV steht, das Metermass vom Heimwerkermarkt um die Ecke rausholt und das fute Stück aufwendig vermisst ......


12.03.06
Auf der Suche nach neuem Mobiliar waren sie in einem kleinen Möbelhaus am Ort z.T. fündig geworden - motiviert durch den Gedanken, dass sich die Erfolgsquote durch das Aufsuchen eines grossen Möbelhauses maximieren sollte, erlebten sie ein Disaster. So war in keiner Preiskategorie etwas dabei, das sie auch nur im Mindesten angesprochen hätte - so kann man sich also täuschen und die Redewendung: "Klein aber fein" ist einmal mehr das geflügelte Wort ...


11.03.06
Die perfekte Verkaufsstrategie: Positioniere in einem grossen Warenhaus einen Stand mit frischem Popcorn, gebrannten Mendeln & Berlinern am Ausgang hinter den Kassen. Die beim ständigen Öffnen der Ausgangstüren eintretende Luft, wird den Duft der Leckereien im kompletten Erdgeschoss des Warenhauses verteilen, so dass mensch schon auf der Rolltreppe nach unten reizüberflütet wird und es nicht mehr abwarten kann, sich nach der Schlange an der Warenkasse ein weiteres Mal in eine Schlange einzufügen - die nämlich vor dem Süsswarenstand ...


10.03.06
Niemand soll sagen, es gäbe sie nicht - die Real-Satire! Während er mehr oder weniger genüsslich seinen Tee schlürft (grüner Tee mit Orange) läuft eine Nachrichtensendung des öffentlich rechtlichen Fernsehens. Da der Blick auf die Börse Usus ist, seit man beschlossen hat, den kleinen Mann von der Strasse an die Börse zu holen, um ihm das Geld aus der Tasche zu ziehen, wird ein kurzer Bericht über einen grossen Autokonzern gezeigt, dessen Vorstandsvorsitzender gerade verkündet, dass der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 50% gestiegen ist. Und als der Sprecher mitteilt, dass man am harten Sparkurs des Unternehmens festhalten will, werden Bilder aus der Fertigung eingespielt. Dort sieht man, wie ein Mitarbeiter auf der Fertigungsstrasse in einem Auto sitzt und seinen Teil der Arbeit erledigt. Soweit so gut - als er ein Stück nach links rutschen muss, um dort seine Arbeit zu verrichten, ist für einen Moment die Sitzgelegenheit des Arbeiters gross im Bild - eine umgestülpte Plastikkiste, auf die mit Klebeband ein uraltes Sitzkissen geklebt ist. "Harter Sparkurs Live und in Farbe" denkt er sich und sinniert darüber, warum wohl ausgerechnet die Kräutergums aus der Apotheke - Gott sei Dank waren sie ein Geschenk - mit Salbeigeschmack, die Zähne und Zahnfleisch schützen und pflegen sollen, hartnäckig am Zahnersatz kleben ...


27.02.06
Germoney hält wieder einmal eine statistische Zahl bereit: Im Jahr 2005 waren 3,1 Millionen Haushalte in diesem, unserem Land überschuldet und in der Folge zahlungsunfähig - Tendenz weiter stark steigend ...


25.02.06
Der Stromversorger teilt mit, dass der Abschlag auf die Stromkosten natürlich nicht gereicht hat und dass eine Nachzahlung um 40 Euro fällig wird. Aber - statt die Vorauszahlung zu erhöhen, wie man das erwarten sollte, senkt der Stromversorger den monatlichen Abschlag um einen Euro. eMail sei dank, wurde nun nachgefragt, wo die Logik eines solchen Tuns liegt und um Erhöhung des Abschlags gebeten ...


24.02.06
Schon mal mitten in der Nacht von der Ordnungsmacht geblitzt worden? Nicht nur dass man richtig erschreckt - der Blitz ist derart grell rot, dass man überlegen könnte, sie wegen Verkehrsgefährdung zu verklagen ......


20.02.06
Überheblichkeit zahlt sich selten aus - wer also denkt, er könne ohne Bedienungsmenue im Blindflug die DVD des DVD-HDD-Recorders finalisieren, wird feststellen, dass man sich damit auch wunderbar die komplette Festplatte mit rund 35 Stunden Filmmaterial formatieren kann ...


10.02.06
Hat man eine extrem unkreative Phase, ist es einfach einen Grund dafür zu finden - aber ob es wirklich am schlechten Wetter liegt und daran, dass man seit Tagen keine Sonne mehr gesehen hat? Wer weiss ... und ... ändert sich dadurch etwas?


05.02.06
Vor Kassen und Parkscheingebührenautomaten gibt es drei Sorten von Menschen: Die die nur "Grossgeld" haben, das keiner wechseln kann oder will, die die einen Schein reingeben, um das Ganze schnell abzuwickeln und die, die umständlich und langatmig ihren Geldbeutel so lange durchforsten, dass man ihnen schrecklich gerne helfen würde und nach langem hin- und her feststellen, dass es um 10 Cent nicht reicht und dann doch einen Schein hingeben. Warum treffe ich nur immer auf die letzte Gattung?!


27.01.06
Ab und an, denke ich, braucht man auch konsequenzlosen Zuspruch von jemandem, der weiss worüber man klagt ...


23.01.06
Raver Er könnte sterben für frische Brötchen - aber heute könnte er auch, bei dem Versuch sich welche zu holen, an Unterkühlung sterben ...


20.01.06
Vom dem was man hierzulande Winter nennt, habe ich sowas von die Nase voll - ich kanns niemandem erzählen ...


18.01.06
Wort- und lustlos klappert er die Foren ab, zieht durchs Welten-Netz und wartet ... wartet darauf, dass ihn etwas motiviert, dass er Ideen hat - so leer ist er - so leer ...


11.01.06
Mein Belegexemplar unseres gemeinsamen Buchprojekts Nachtwelten ist heute angekommen - ich habs mit zitternden Händen ausgepackt, eine Träne weggedrückt und mich damit, stolz wie Harry, in ein heisses Bad gepackt. Man(n) kann es gar nicht beschreiben, wie es ist, sein eigenes Werk zum ersten Mal in die Hand zu nehmen - wenn sich ein Traum erfüllt und man nicht die richtigen Worte hat, der Frau zu danken, die die Idee dazu hatte ...


10.01.06
Früh in der Stadt - die Haupdurchgangsstrasse ist zweispurig - der Verkehr steht - ein Hasenhirn hält es für notwendig auf der rechten Spur zu parken - rauf auf den Parkplatz - ein (Ehe-)Paar streitet sich laut und öffentlich - es ist einfach zu kalt um Applaus zu klatschen ...


09.01.06
Rauchen ist Gift Hausmannskost ist Gift Sitzen ist Gift Liegen ist Gift Stress ist Gift Nicht gefordert sein ist Gift Ist alles Gift was Spass macht? Will mensch nur immer zuviel Gift oder macht gar nur Gift Spass?


03.01.06
Allein an Muttertag werden in Germoney 26 Millionen Rosen verkauft. Die kommen zumeist nicht aus Holland, sondern aus Kenia oder Kolumbien. Germoney ist der grösste europäische Blumenimporteuer - 50.000 Tonnen Blumen jedes Jahr ...


01.01.06
Wer hätte gedacht, dass es nach dem üblen Feuerwerks-Qualm der letzten Nacht einen wunderschönen Sonnen-Tag geben würde ...







Dollz     Dollz     Dollz     Dollz     Dollz



© 2006 by totes.fleisch