:::... von der Kunst der Gedankenlosigkeit ...:::
:::... und dem Hang zur Selbstzerstörung ...:::
:::... der Lebensform "Mensch" ...:::
:::... und der unabdingbar einhergehenden Mutation ...:::


totes.fleisch

"Keiner ist so einsam wie der, der nicht schlafen kann."

Raver    Raver    Raver    Raver    Raver

   the making of    Archiv 2003    Archiv 2004    Archiv 2005    Archiv 2006  
Archiv 2003


01.06.07
Warum es totes.fleisch heisst ...
Hier hat sich lange nichts getan - keine neuen Texte - nur wenige Bilder - kein grosses Update trotz dass er sich es immer wieder vorgenommen hat. Das Projekt Monstropolis ist, so denkt man teilweise sogar richtig der vorgeschobene Grund. Ein so erfolgreiches Projekt will gepflegt sein - es verlangt nach Aufmerksamkeit und Engagement. Damit hat er sich immer wieder getröstet, wenn es darum ging, der abhanden gekommenen Kreativität nachzuforschen. Die Wirklichkeit aber sieht anders aus ... seit nunmehr drei Jahren chronisch krank, ohne eine Aussicht auf eine Heilung, ja nicht einmal auf Besserung, pendelt er zwischen Arztpraxen, Kliniken und Apotheken, um immer wieder die gleichen Worte zu hören, ähnliche Rezepte zu bekommen und in der Apotheke die EC-Karte zu ziehen, wenn das Antibiotikum mal wieder dreistellig kostet. Eines Tages wird ihm jemand gegenüberstehen und ihn betreten ansehen - dann ist die ständige Entzündung zum Krebs mutiert ... und er hofft, dass es nicht gerade heute sein wird. Diese, zum Teil, sündhaft teuren Antibiotika bewahren ihn schlussendlich davor, innerlich zu verfaulen verrotten - zerstören sein Immunsystem, das Versuche, es wieder aufzurichten, ignoriert. Die ständige Medikamentierung (im Schnitt ein Antibiotikum je Monat), die zusätzlich per Tomographie nachgewiesene Arthrose LWS/BWS mit Versteifung einiger Wirbel und die eigentliche chronische Erkrankung bescheren ihm 24 Stunden am Tag Schmerzen. Mal mehr mal weniger stark - aber die allgegenwärtige Penetranz ist es die ihn fertig macht. Der Körper verhält sich entweder ablehnend gegen Schmerzmittel oder aber sie zeigen sich wirkunglos. Das gilt f&uuuml;r alle Versuche (und es waren viele) der Stufen 1 & 2 der Schmerzmittelscala. Weder Naturprodukte noch Akupunktur, weder Magnetwellen noch bunte Hammerteile aus der Chemie zeigen nachhaltige Wirkung. Blieben am Ende nur noch BTM-pflichtige Opiate, die den Geist endgültig betäuben und nach und nach zerstören. Für eine operative Organentnahme ist er noch zu jung - da ist man sich im Fachgebiet einig - andere Möglichkeiten gibt es nicht, als weiterhin die Auswirkungen zu bekämpfen und den Verwesungsprozess noch eine Weile aufzuhalten. Und wenn er wieder einmal in der Arztpraxis sitzt und durch die Zeitschriften blättert denkt er ab und zu daran, dass ihm der Arzt seines Vertrauens - fachfremd - neulich erst, nachdem er ihm über seinen geistigen Zustand berichtet hatte, zum Abschied wie ein väterlicher Freund mit traurigem Blick über den Kopf gestreichelt hat ... Eine Geste der Hilflosigkeit, die trotz allem irgendwie beruhigend auf ihn gewirkt hat, weil er sich oft nicht mehr hören kann, wenn er darüber redet und sich sicher ist, dass es eigentlich auch gar niemand mehr hören kann oder will. Er empfindet es als Kompliment wenn man zu ihm sagt: "Hey ... Respekt ... man merkt Dir gar nicht an, wie sehr Du unter Deinem Körper leidest ..." und setzt sich nach einer ruhelosen Nacht an die Maschine und macht das Einzige, was zu dieesm Zeitpunkt vielleicht gerade möglich ist ... er erfreut die Besucher von Monstropolis und tut einfach so, als sei die Welt in Ordnung - oder er legt sich auf die Seite, sieht seiner Fee beim schlafen zu und weiss dann wieder, warum er das auch weiterhin ertragen wird ...


30.03.07
Ich hatte soeben einen Anruf aus München auf meinen Handy - dank Impressumspflicht in Germoney gibbet meine Telefonnummer ja gratis im Impressum. An der Strippe war eine ältere Dame - ich kann mich da auch täuschen - (sie zeigt ihre Festnetznummer an - Nummer ist archiviert) - Frau R. aus München (kurzer Kontrollanruf musste sein - sie hatte ja ihren Namen nicht genannt), stellt sich schnell heraus, ist entsetzt über den Inhalt unserer Seiten. Soweit so gut - schön dass uns das jemand mal am Telefon sagt. Was mich gleich irgendwie stutzig machte war, dass die Artikulation dieser Frau so laut, keifig und kurz vor der Hysterie-Grenze war. Das deutete nicht wirklich auf eine Lobeshymne hin :-) Zuerst wollte sie wissen, wer ich denn wohl sein, ob ich in meinem Leben jemals etwas gearbeitet hätte oder ob ich vielleicht ein Priesterseminar besucht hätte. Nicht dass sie mir die Möglichkeit gegeben hätte darauf zu antworten - also ging es in gesteigertem Ton weiter: " ... sie und ihre Genossen sind alles Untermenschen, Sadisten, und Drecksäue - sie machen sich über alles lustig - ziehen alles in den Dreck - elende Säue sind sie etc. pp. ..." Ich machte sie in einer Atempause schnell darauf aufmerksam, dass ich das Gespräch jetzt mitschneiden werde - Nokia Communicator sei Dank - um diese Art der Realsatire live und in farbe archivieren zu können. Sie gab sich sofort kampferprobt: "Verklagen Sie mich doch. Eine solche Drecksau würde ich gerne vor Gericht sehen!" Nach 1:43 Minuten endete diese "Begegnung mit der Dritten Art" mit den Worten: "Solche Dreckschweine wie sie sollte man ... klack" Leutz - ich sass da auf der Terrasse in der Morgensonne und habe mich nicht mehr eingekriegt vor lauter Lachen - spontan kam mir die Idee, ob unser Anwaltskonsortium nicht Anzeige wegen Beleidigung erstatten sollte - nicht weil ich mir anmassen wollte, solche Übermenschen zur Rechenschaft ziehen zu wollen, (war nicht Hamburg Psycho-City?) sondern viel eher, weil sich eine Art Prozesstagebuch hier echt gut machen würde :-p Vielleicht hat man auch die Folgen des Projektes: Internet für alle ab 50 nicht richtig bedacht :->


05.03.07
Mit einer chronischen Erkrankung leben kann man - sagt man - mit chronischen Schmerzen leben kann man auch - sagt man - mit einer chronischen Schmerzerkankung zu leben, die früher oder später lebensbedrohend wird - das kann man auch - sagt man ... Sagt mir vielleicht auch mal jemand, wie das geht?


15.01.07
Was steht wohl am Ende aller Träume?


08.01.07
Gegen die Knochenhautreizung soll man 3-4 mal täglich Salbe auf den Rücken entlang der Wirbelsäule aufbringen - wie das wohl ein Single macht. der nicht zur Gattung Schlangenmensch gehört?


07.01.07
Da haben sich die 'Heiligen Drei Könige', die zu viert das Haus betraten, doch gewundert, als ich ihnen sagte, sie kriegen was in ihre kirchlich verordnete Sammelbüchse, aber nur, wenn sie sofort das Singen einstellen und noch ein wenig mit der Weihrauchkelle wedeln ...


03.01.07
Alle Welt scheint krank - viele rätseln, ob die Kunst der Götter in weiss sich gravierend von der des Medizinmanns irgendwo im Dschungel des Amazonas unterscheidet - Rechnungen und Gebühren werden bezahlt, Medikamente geschluckt, sehr unterschiedliche Meinungen zum gleichen Sachverhalt eingeholt, Bilder des Innersten gefertigt, Deutungen durchgeführt und immer wenn mensch sich ein Bild gemacht hat und denkt: "Jetzt wissen wir warum!" dann kommt ein Ereignis und/oder eine Meinung, die das Ganze wieder ins Gegenteil verkehrt und alles ist wieder offen ...


02.01.07
"Wenn es Dir möglich ist, einem Betrübten die sonnige Seite des Lebens zu zeigen, dann hast du nicht vergebens gelebt." (Jack London)


01.01.07
Gute Vorsätze im neuen Jahr? Wäre es nicht schön, hätte mensch überhaupt welche?







Dollz     Dollz     Dollz     Dollz     Dollz



© 2007 by totes.fleisch